Förderungskonzept während des Verbandskaders

Aus Volleyball Baden-Württemberg - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem die Athleten eine umfassende Grundausbildung erhalten und auch spieltaktische Erfahrungen gesammelt haben, ist nun der nächste Schritt der Übergang zum 6:6. Neben der neuen Spielform werden weiterhin neue Techniken eingeführt und die alten weiterentwickelt. Dabei dienen die folgenden 4 Etappen als Grundlagentraining für das Spiel 6:6. Außerdem werden zu dieser Zeit die ersten Spezialisierungen durchgeführt. Dennoch sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass in Baden-Württemberg eine universelle Ausbildung angestrebt wird, so dass die momentan definierte Position für einen Spieler nicht die endgültige sein muss.

=1. Etappe (Übergangsphase zum 6:6, 12-14 Jahre, 6.-9. Klasse, E2-Kader, C1/2- Jugend)=

Die Techniken werden jetzt unterschieden in K1 (Annahme-Angriff-Komplex) und K2/3 (Block- Feldabwehr-Angriff-Komplex)

Technik K1

  • Annahme:
    • Komplexe Grundform unter Berücksichtigung der neuen Feldmaße
  • Zuspiel:
    • Komplexe Grundform unter Berücksichtigung der neuen Feldmaße
    • Hoher Pass nach Annahme
    • Kopfpass
  • Angriff:
    • Anlauf auf Position IV von außen, auf Position II im rechten Winkel
    • Anwendung Standardrepertoire von Position II und IV gegen Einerblock
  • Angriffssicherung:
    • 3 Spieler Nahsicherung, 2 Spieler Fernsicherung

Technik K2

  • Aufschlag:
    • Tennisaufschlag unter Berücksichtigung der neuen Feldmaße
    • Flatteraufschlag unter Berücksichtigung der neuen Feldmaße
    • Sprungaufschlag unter Berücksichtigung der neuen Feldmaße
  • Block:
    • Einerblock
    • Außenblock
    • Mittelblock
  • Feldabwehr:
    • Körpernaher Bereich
    • Körperferner Bereich
    • Flughecht
    • Rutschhecht
    • Seitliche Abwehr
  • Feldzuspiel:
    • Aufbau Chanceballriegel
  • Zuspiel:
    • Hoher Pass nach Feldabwehr
  • Angriff:
    • Angriff von Position IV im Umkehrspiel nach Block und Feldabwehr

Taktik 6:6 (6:0 System)

  • Feldabwehr:
    • Entwicklung einer Grundphilosophie
    • Feste Orientierungen in den Ausgangsstellungen

2. Etappe (13/14 Jahre, 7.-9. Klasse, Ende E-Kader, Beginn D1-Kader, C-Jugend)

Technik K1

  • Annahme:
    • Annahmepritschen
  • Zuspiel:
    • Läufer I
    • „4“ = Meterball vor dem Zuspieler
  • Angriff:
    • „4“, Anlauf vor dem Zuspieler, Timing Zweites Tempo
    • Bewusste Auseinandersetzung mit dem Block
  • Angriffssicherung:
    • 3 Spieler Nahsicherung, 2 Spieler Fernsicherung

Technik K2

  • Block:
    • Doppelblock
    • Außenblock
    • Mittelblock
  • Feldabwehr:
    • Signale lesen und Bewegung zum Handlungsort
    • Blocksicherung
  • Feldzuspiel:
    • Aufbau Chanceballriegel
  • Angriff:
    • Nach kontrollierter Feldabwehr bietet sich der Spieler auf Position III zu „4“ an

Taktik 6:6 (6:0 System mit Läufer I)

  • Bewusste Anwendung Aufschlagstrategie

3. Etappe (14/15 Jahre, 8.-10. Klasse, D1/2-Kader, C/B-Jugend)

Technik K1

  • Annahme:
    • Bagger seitlich
  • Zuspiel:
    • Einführung Spezialisierung (2 Zuspieler)
    • Läufer I,VI,V
    • Sprungpass
    • gute Annahme: Grundkombinationen „1“, „0“, „6“
    • schlechte Annahme: Standardpässe
  • Angriff:
    • Grundkombinationen
    • Erstes Tempo: „1“
    • Zweites Tempo: „0“, „6“
  • Angriffssicherung:
    • Je 1 Hauptsicherungsspieler für Nah- und Fernsicherung

Technik K2

  • Aufschlag:
    • Sprungaufschlag
  • Block:
    • Zusammenspiel Außenblock – Mittelblock
    • Zusammenspiel Außenblock – Blocksicherung
  • Feldabwehr:
    • Hauptverteidigungsspieler, Hilfsverteidigungsspieler mit festen (gegnerunabhängigen) Ausgangsstellungen
    • Taktikverteidigungsspieler mit festen (gegnerunabhängigen) Ausgangsstellungen
    • Blocksicherung
  • Feldzuspiel:
    • Aufbau Chanceballriegel
  • Zuspiel:
    • Differenzierung gute Feldabwehr/Chanceball/schlechte Feldabwehr
  • Angriff:
    • Nach Chanceballsituationen anbieten zu den Grundkombinationen des K1
    • Angriff von Position IV im Umkehrspiel nach Abwehr von Ablegern und Chanceball

Taktik 6:6 (2:4 System)

  • Zuspiel:
    • Einführung allgemeiner Grundregeln
  • Allgemein:
    • Gezielte Gegnerbeobachtung vor und während des Spiels
    • Einführung Statistik

4. Etappe (15/16 Jahre, 9.-11. Klasse, D2-Kader, B-Jugend)

Technik K1

  • Annahme:
    • Differenzierung Annahmetechniken
    • Fester Einbau des Liberos (neue Verantwortlichkeiten regeln)
  • Zuspiel:
    • Erweiterung der Grundkombinationen mit „2“, „3“
    • Anpassung der Standardpässe an Bedürfnisse der Angreifer
  • Angriff:
    • Erweiterung der Grundkombinationen mit „2“, „3“
  • Angriffssicherung:
    • Kopplung an konkrete Spielsituationen
  • Aufschlag:
    • Sprungflatteraufschlag

Technik K2

  • Block:
    • Blockstrategie gegen Angriffskombinationen
    • Übergabemechanismen
  • Feldabwehr:
    • HaVS, HiVS mit gegner- und situationsabhängigen Ausgangsstellungen
    • TVS mit gegner- und situationsabhängigen Ausgangsstellungen
  • Feldzuspiel:
    • Aufbau Chanceballriegel
  • Zuspiel:
    • Einführung Rückraumpässe „A“, „C“
  • Angriff:
    • Nach Chanceballsituationen anbieten zu den vorher vereinbarten Angriffskombinationen (wie K1)
    • Rückraumangriffe „A“, „C“

Taktik 6:6 (1:5 System)

  • Zuspiel:
    • Fortführung allgemeiner Grundregeln
  • Angriff:
    • Vorrang hat das Prinzip der allseitigen Ausbildung, situationsabhängige Positions- bzw.
    • Funktionswechsel sind möglich (Angriffspaare)
  • Feldabwehr:
    • Gegnerspezifische Veränderungen der Ausgangs- und Spielstellungen
  • Allgemein:
    • Zweikämpfe